10%
Previous Weiter

Massage Welt : Massage | Entspannung | Gesundheit

[et_pb_section admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_shop admin_label=“Shop“ type=“recent“ columns_number=“4″ orderby=“menu_order“ title_font_size=“16″ price_font_size=“14″ /][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Stressabbau durch Massage

Stress ist völlig natürlich, aber auch viel zu häufig.

Jeder von uns hat mal Stress. Das ist normal und muss nicht immer schlecht sein. Jedes mal wenn du Bauchflattern hast, weil du gleich eine Präsentation halten musst, voller Spannung bei einem Spiel deiner Lieblingsmanschaft zuschaust, oder wenn du plötzlich auf die Bremse treten musst, weil dir jemand die Vorfahrt genommen hat, macht der Stress seine Arbeit. Das ausgeschüttete Adrenalin beschleunigt deinen Puls und das Cortisol lässt deinen Blutzucker ansteigen, damit deine Verdauung und dein Immunsystem weniger Energie verbrauchen – Ein wichtiger Überlebensmechanismus der uns früher bei der Flucht oder beim Kampf geholfen hat.

Wenn wir jedoch dauerhaft unter Stress stehen, ohne uns wirklich in einer lebensbedrohlichen Situation zu befinden, kann das zu Problemen führen. In diesen Fällen kann aus dem harmlosen Stress der sogenannte Disstress entstehen: ein konstant anhaltendes Stressgefühl mit sehr vielen negativen Folgen, für Geist und Gesundheit. Im schlimmsten Fall entstehen entstehen die typischen Stresserkrankungen wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, hoher Blutdruck, Herzschmerzen, Schlafstörungen, Depressionen und noch viele mehr. Und falls Stress nicht der Auslöser für diese Probleme war, so wird er trotzdem dabei helfen, diese Symptome zu verschlechtern.

Verhaltensveränderungen durch Stress

  • Aggressive Ausbrüche
  • Suchtverhalten
  • Zu wenig oder zu viel essen
  • Sozialer Rückzug

Emotionale Veränderungen durch Stress

  • Angstzustände
  • Wut und Irritierbarkeit
  • Wenig Fokus und Motivation
  • Unruhe
  • Depressionen und Trauer

Körperliche Veränderungen durch Stress

  • Brustschmerzen
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Muskelverspannungen und Schmerzen
  • Schlafmangel
  • Verringerte Libido
  • Bauchschmerzen
  • Bluthochdruck und zu hoher Blutzuckerspiegel

Stressbewältigung durch Autogenes Training

Stressabbau durch Massage

Da wären wir wieder bei meinem Lieblingsthema, der Massage! So ziemlich jedes der oben aufgezählten negativen Symptome wird positiv von Massage beeinflusst. Unsere Durchblutung wird angeregt, gleichzeitig wird Cortisol – Das Stresshormon schlechthin – vermehrt abgebaut und durch das Feelgood-Hormon Serotonin ersetzt. Die Folge davon ist: wir entspannen uns, lassen unseren Stress los und lernen den Moment zu genießen. Folgende Studie aus den USA gehört zu einer von vielen Untersuchungen, die uns beweisen, dass Massage stressabbauend wirkt: Hier zur Studie

 

Für diejenigen, die sich nicht alles durchlesen möchten, hier nochmals zusammengefasst das Ergebnis:

„Results: There was a significant reduction in self-reported anxiety (p < 0.001), resting heart rate (p < 0.05) and cortisol levels (p < 0.05) immediately following the initial and final massage therapy sessions. Significant improvements in hostility (p = 0.007) and depression scores (p < 0.001) on the SCL-90-R were observed in both treatment groups. There was no group x time interaction on any of the measures. Poor reliability of staff-reported incidents on the SOAS-R limited the validity of results in this domain.

Conclusions: Massage therapy had immediate beneficial effects on anxiety-related measures and may be a useful de-escalating tool for reducing stress and anxiety in acutely hospitalized psychiatric patients. Study limitations preclude any definite conclusions on the effect of massage therapy on aggressive incidents in an acute psychiatric setting. Randomized controlled trials are warranted.“

Übersetzt und frech abgekürzt heißt das: Massage hilft bei Stress.

Massage und Stress: Warum wir es uns gönnen sollten

Unsere Gesundheit sollte eines unser höchsten Güter sein. Massage hilft uns dabei, unseren Stress – einen Hauptfaktor für fast alle bekannten Zivilisationskrankheiten – erfolgreich zu bekämpfen. Klar, Massage allein heilt nicht alle Wunden. Eine gesunde Ernährung, viel Bewegung, genügend Schlaf und Entspannungstechniken können zusätzlich bei der Stressbewältigung helfen. Durch die Einbindung der Massage in die wöchentliche oder zumindest monatliche Routine, würdest du dir selbst und jedem, den du massierst, auf einfache Art und Weise etwas gutes tun. Unsere Gesundheit sollte es uns Wert sein.

In dem Sinne, viel Spaß beim Massieren!

Massage und StressMassage und Stress